Sonntag, 7. September 2008

Das andere Gesicht, siehe unten die wirkenden


Ein- und Ausstellungen
















Architektur, Plastik, Grafik, Original, Fotografie, Video

Yuri A, Hans Aeschbacher,
Domenico Angelica, Ian Anüll,
Luigi Archetti, Nadja Athanasiou,
Bruno Augsburger, Charlotte Bachmann / Elizabeth Frey / Milena Wayllany,
Michael Baviera, Peter Baviera,
Silvio R. Baviera, Vincenzo Baviera,
Simon Beer, Hannes R. Bossert,
Bettina Browar, René Burri,
Hannes Brunner, Sandra Capaul,
Françoise Caraco, Daniel Casparis / Niccolò Castelli,
Flavia Caviezel, Teresa Chen,
Kristina Comiotto, Hans Danuser,
Trudi Demut, Maurice Ducret,
Max Dudler, Verena Eggmann,
Heinrich Eichmann, Nik Emch,
Peter Emch, Lisa Enderli,
Esther Eppstein / Serge Pinkus, Marc-Antoine Fehr,
Elisa Frauenfelder, Urs Frei,
Katrin Freisager, Evita Galanou / Thomas Wollenberger,
Thomas Galler, Pier Geering,
Karl Geiser, Monica Germann / Daniel Lorenzi,
Marcus Gossolt / Johannes M. Hedinger (COM&COM), Gabrielle Grässle,
Rahel Grunder, Co Gründler,
Eduard Gubler, Ernst Gubler,
Max Gubler, Alis Guggenheim,
Karl Guldenschuh, Michael Günzburger,
Thomas Haemmerli, Marianne Halter,
Nicole Henning, Andreas Hofer,
Susanne Hofer, Gottfried Honegger,
Huber & Huber, Felix Stephan Huber,
Berndt Gerhad Höppner, Theo Hotz,
Christiane Hummel, Christoph Hüppi,
Schang Hutter, Roland Iselin,
Nicola Jaeggli, Kurt Kleinert,
Denise Kobler, A. C. Kupper,
Gottlieb Kurfiss, Micha Lewinsky,
Carl Leyel, Beatrice Liaskowski,
James Licini, Dominique Lieb,
Richard Paul Lohse, Peter Lüem,
Valentin Lustig, Urs Lüthi,
Georgette Maag, Nina Mann,
Manon, Andreas Marti,
Zeljka Marusic, Carlos Matter,
Enrico Mattioli, Silvio Mattioli,
Dieter Meier, Daniel Meili / Bruno Lötscher,
Regula Michell, R. Mond,
Clement Moreau (Carl Meffert), Andrea Muheim,
Victorine Müller, Fredi M. Murer,
Cat Tuong Nguyen, Heinz Niederer,
Thomas Ott, Katja Peter,
Judith Peters, Livio Piatti,
Walter Ramseier, Giuseppe Reichmuth,
Paul Riniker, Pipilotti Rist,
Ursula Rodel, Ursina Gabriela Roesch,
Chantal Romani, Franz Romero / Markus Schaefle,
Ugo Rondinone, Corina Rüegg,
Eliane Rutishauser, Judith Rutishauser,
Elena Rutmann, Alex Sadkowsky,
Stefan Sadkowsky, Samir,
Yvonne Scarabello, Ursula Schertenleib,
Anka Schmid, Peter Schweri,
Margareth Schwyter, Kerim Seiler,
Susanne Seiler, Martin Senn,
Paul Sieber, Sebastian Sieber,
Willy Spiller, Peter Spillmann,
Hans Staub, Walter Arnold Steffen,
Peter Stiefel, Marion Strunk,
Klaus Tinkel, Nicola van Zijl,
Varlin (Willy Guggenheim), Costa Vece,
Peter Volkart, Maja Vonmoos,
Susann Walder, Eva Wandeler,
Meret Wandeler, Walter Wäschle,
Margot Zanni, ZanRé,
Christa Ziegler, Daniel Zimmermann,
Andreas Züst

Lesungen

Dieter Bachmann
Silvio R. Baviera
André Grab
Martin Hamburger
Hannes Lindenmeyer
Michael Herzig
Felix Pfeifer
Dieter Meier (Stefan Sadkowsky)
Emilio Modena
Peter Konrad Wehrli (Paul Wehrli)

*
Grundkonzept
*
Das Quartier Aussersihl einmal von einer anderen Seite zu zeigen, liegt auf Grund seines impulsiven Spannungsfeldes in der Luft. Das historische und kreative Potential scheint schier unermesslich zu sein. Das verdeutlichen die Recherchen. Der Schmelztiegel Kreis 4 integriert ohne Assimlationszwang. Eine glückliche Mischung zwischen Eigenem und Fremdem ohne Taktstock. Die Magnete Moral und Freiheit kennen sich. Sie grüssen sich, ohne die Kon flik te zu verdrängen. Das Buch er- und bearbeitet einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der Stadt Zürich. Die Fakten sprechen für sich.
Der Verein “Kult Zürich Ausser Sihl” figuriert als Herausgeber des gleichnamigen Buches. Drei Hauptstränge mit den Themen Geschichte, Kreativität und Sonstiges binden es an. Es listet Personen auf, die entweder im Quartier geboren oder aufgewachsen sind, gewohnt oder gearbeitet oder es mit einem wesentlichen Beitrag gestreift haben. Die Würde des Kreises existiert jenseits der Grenze aus Her ab lassung. Dynamisch und immer wieder basisorientiert. Investiert wird mit neuen Ein fällen, ohne nur die schwankenden Gefälle der Preise zu nutzen. Die Verlierer bleiben deswegen nicht mit stumpfer Stirn in der Kälte stecken.
Es wird Ihnen auffallen, dass “das Scherbenviertel” nicht explizit eine sich verschlaufende Rotlichtmeile – das Strandgut oder den Hinterhalt der Ent täusch un gen – zu bieten hat. Auch in dieser Beziehung dominiert fast spezifisch kein Durchschnitt. Eher wird es charakterisiert durch eine für schweizerische Ver hält nisse einmalige menschliche Vielfalt auf beachtlichem Niveau, die über die Langstrasse hinausweht. Die Sprachverarbeitung mag sich etwas ruppiger ausgestalten, doch möglicherweise artikuliert sich ihre Direktheit redlicher. Ihre Verbindlichkeiten gebärden sich krisenresistenter.
*
Zürich, den 25. Juli 2009
*
Silvio R. Baviera
*



Pressetext

Der Verein “Kult Zürich Ausser Sihl” präsentiert eine Veranstaltungsreihe zum Kreis 4 der Stadt Zürich. Drei Hauptstränge mit den Titeln Geschichte, Kreativität und Sons ti ges binden ihn an. Die Beilage listet die Themen und die involvierten Personen auf, die entweder im Quartier geboren oder aufgewachsen sind, gewohnt oder gearbeitet oder es gestreift haben.
Es wird Ihnen auffallen, dass “das Scherbenviertel” nicht nur eine Rotlichtmeile zu bieten hat. Eher wird es charakterisiert durch eine für schweizerische Verhältnisse einmalige Vielfalt auf beachtlichem Niveau, die über die Langstrasse hinausreicht.
Bitte teilen Sie mir unter der E-mail-Adresse s.baviera@bluewin.ch Ihr Interesse mit, ob sie eventuell weiteres Material (Texte, Fotos etc.) für einen Artikel benötigen.
Mit Ihrer Hilfe tragen Sie zum kooperativen Gelingen des Projektes bei.
Für Ihre Mühe bedanke ich mich,
Ihr
Silvio R. Baviera

Statement

Das Quartier Aussersihl einmal von einer anderen Seite zu zeigen, liegt auf Grund seines impulsiven Spannungsfeldes in der Luft. Das historische und kreative Po tential scheint schier unermesslich zu sein. Das verdeutlichen die Recher chen. Der Schmelztiegel Kreis 4 integriert ohne Assimilationszwang. Eine glückliche Mischung zwischen Eigenem und Fremdem ohne Taktstock. Die Magnete Moral und Freiheit ken nen sich. Sie grüssen sich, ohne die Konflikte zu verdrängen. Das geplante Buch er- und bearbeitet einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der Stadt Zürich. Die Fakten sprechen für sich.

Silvio R. Baviera

Koordination

Silvio R. Baviera
Zwinglistrasse 10
CH-8004 Zürich
Tel.: 044 241 29 96
Fax: 044 241 29 92
Natel 079 635 36 82
s.baviera@bluewin.ch



Folgende Stationen

2011 Alte Malzfabrik, Berlin (definitiv)
2012 ......., Zürich (definitiv)
2012 Deutschvilla, Strobl / bei Salzburg (definitiv)

Keine Kommentare: